Anonymisierungssoftware auf Firmen-PC installiert - Kündigung

Arbeitsrecht

Wird trotz Verbots durch Dienstanweisung oder -vereinbarung eine Anonymisierungssoftware auf dem Firmen-PC installiert, so handelt es sich um eine erhebliche arbeitsvertragliche Pflichtverletzung. Wird aus diesem Grund eine verhaltensbedingte Kündigung ausgesprochen, so gilt das Prognoseprinzip.

Eine üblicherweise vorausgehende Abmahnung ist entbehrlich, wenn die Rechtswidrigkeit der Pflichtverletzung ohne weiteres erkennbar war und offensichtlich ausgeschlossen werden konnte, daß der Arbeitgeber dieses Verhalten hinnehmen würde. Dies war bei der Installation der Anonymisierungssoftware der Fall.

BAG, 12.01.2006 - Az: 2 AZR 179/05

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.893 Beratungsanfragen

Sehr ausführlich, sachkundige und verständliche Beantwortung meiner Rechtsfrage. Umfassende Bewertung und Beratung bzgl. meines speziellen Rechts ...

Verifizierter Mandant

Ich war sehr zufrieden und kann diesen Anwalt nur weiterempfehlen.

T. Homering