Versicherungsschutz im Ausland erfordert inländische Beschäftigung!

Arbeitsrecht

Eine gesetzliche Unfallversicherung besteht während des Auslandeinsatzes dann nicht, wenn ein Arbeitnehmer für eine Auslandstätigkeit eingestellt und anschließend nicht beim gleichen Arbeitgeber im Inland weiterbeschäftigt wird. Kommt es zu einem Unfall im Ausland, so scheidet eine Anerkennung als Arbeitsunfall somit aus. Ein Versicherungsschutz im Ausland besteht nur dann ausnahmsweise, wenn der Verunglückte aus einem inländischen Beschäftigungsverhältnis heraus für eine begrenzte Tätigkeit ins Ausland entsendet wird und die anschließende Weiterbeschäftigung im Inland gesichert ist. Dies gilt auch für ehrenamtliche Tätigkeiten, wie es vorliegend der Fall war.

In solchen Fällen kann ein gesetzlicher Versicherungsschutz für Tätigkeiten im Ausland über eine freiwillige Versicherung erreicht werden.

LSG Hessen, 20.09.2011 - Az: L 3 U 170/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.985 Beratungsanfragen

Super Beratung zu einem fairen Preis. Ich werde Sie weiterempfehlen.

Verifizierter Mandant

Antwort eindeutig und klar. Damit bin ich zufrieden.

Verifizierter Mandant