Bewerbung - Besonderheiten bei jugendlichen Arbeitnehmern

Arbeitsrecht

Bei jugendlichen Arbeitnehmern ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter (dies sind i.a. die Eltern) erforderlich, es sei denn, es besteht eine allgemeine Ermächtigung nach § 113 BGB. Diese gilt aber nicht bei Ausbildungsverträgen.

Jugendliche unterliegen dem Jugendarbeitsschutzgesetz. Dies bedeutet, dass die besonderen Regelungen u.a. hinsichtlich der Arbeitstage und der Arbeitszeit zu beachten sind.

Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren dürfen bestimmte Tätigkeiten ausüben, die Arbeitszeit darf jedoch zwei Stunden täglich überschreiten. Hierzu ist die ausdrückliche Zustimmung der Eltern erforderlich.

Die Arbeit muss für Kinder geeignet sein. Es darf weder eine Unfallgefahr / Gesundheitsgefahr bestehen noch schwere körperliche Arbeit beinhalten.

Die Arbeit darf nur von Montag bis Samstag zwischen 8 Uhr bis 18 Uhr erfolgen; ab dem 16. Lebensjahr zwischen 6 und 20 Uhr.

Für Ferienjobs gilt, dass ein Mindestalter von 15 Jahren vorgeschrieben ist. Sofern der Jugendliche noch vollzeitschulpflichtig ist, darf während der Schulferien höchstens vier Wochen pro Kalenderjahr gearbeitet werden.

Letzte Aktualisierung: 08.08.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.524 Beratungsanfragen

Mein besonderer Dank an Dr.jur.Jens-Peter Voß für die auch für den Laien gut verständliche Formulierung der Antworten auf meine Fragen und den Mut ...

Claus Fritzsche, Moritzburg

Nach einer enttäuschenden persönlichen anwaltlichen „Beratung“ fand ich hier schnelle und kompetente Hilfe; jeder Aspekt meiner Fragestellung wurd ...

U. F., Darmstadt