Wonach darf der Arbeitgeber fragen und wonach nicht?

Arbeitsrecht

Gefragt werden darf nach:
  • Vorstrafen, soweit sie die vorgesehene Tätigkeit berühren. (Unbestraft ist, wer ein "leeres" Führungszeugnis nach § 30 BZRG hat.);
  • Schwerbehinderteneigenschaft nur, wenn davon die Eignung für die vorgesehene Tätigkeit berürt wird;
  • bisheriger Gehaltshöhe;
  • beruflichem Werdegang;
  • Prüfungsergebnisse und Zeugnisse;
  • eingeschränkt: chronische Erkrankungen mit Arbeitsunfähigkeit in der Vergangenheit;
  • Vermögensverhältnissen bei besonderer Vertrauensstellung insbesondere bei leitenden Angestellten;
  • Wettbewerbsverbote;
  • Lohnpfändungen und Gehaltsabtretungen.
Nicht gefragt werden darf nach:
  • Gewerkschaftszugehörigkeit mit Ausnahme zur Feststellung der Tarifbindung oder bei betrieblichem Beitragseinzug;
  • Behinderung oder Eigenschaft als Schwerbehinderter;
  • bevorstehende Heirat;
  • Kinderwunsch,;
  • Schwangerschaft, auch dann, wenn sich nur Frauen bewerben;
  • bevorstehendem Wehr- oder Zivildienst (da geschlechtsdiskriminierend);
  • Zugehörigkeit zu einer Religion oder erlaubten Partei;
  • Vermögensverhältnisse (Ausnahme s. oben)
Generell findet das Fragerecht seine Grenze am Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers.

Letzte Aktualisierung: 07.03.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.870 Beratungsanfragen

Sehr freundlicher Kontakt mit der Kanzlei und überaus schnelle, sowie konkrete Beantwortung meiner Fragen durch Dr. jur. Voß. Für schnelle Klärung ...

Nico Baumbach, Feldkirchen

Sehr empfehlenswert!

Verifizierter Mandant