Sorgfaltsanforderungen beim Überholvorgang mit gleichzeitigem Spurwechsel

Verkehrsrecht

Bei einem Überholvorgang mit gleichzeitigem Spurwechsel ist grundsätzlich § 7 V StVO als maßgebliche Verhaltensvorschrift für einen Fahrstreifenwechsel anwendbar, der durch die Regelung des § 5 IV StVO für das Überholen ergänzt aber nicht verdrängt werden kann.

Während § 5 IV S.4 StVO den Überholer verpflichtet, beim Wiedereinscheren den Überholten nicht zu behindern, trifft denjenigen, der beim Wiedereinscheren einen erneuten Spurwechsel vornimmt, weiterhin die höchstmögliche Sorgfalt und dies nicht nur gegenüber dem Überholten, sondern auch gegenüber allen anderen Verkehrsteilnehmern auf der daneben liegenden Fahrspur. Ein (völliges) Zurücktreten des § 7 V StVO gegenüber § 5 IV StVO hätte mithin eine Verkürzung der Sorgfaltspflichten des Fahrspurwechslers zur Folge, wenn der Fahrspurwechsel in Überhol- oder Überholbeendigungsabsicht erfolgte. Es ist anerkannt, dass ein Verstoß gegen § 7 V StVO regelmäßig zur Alleinhaftung des Spurwechslers führt.

LG Saarbrücken, 10.02.2017 - Az: 13 S 140/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.997 Beratungsanfragen

Ich bedanke mich recht herzlich für die schnelle und kompetente Beratung. Sie haben uns sehr geholfen.

Verifizierter Mandant

Die ganze Sache ist optimal für den Nachfragenden angelegt;geringer Zeitaufwand für mich und angemessene Kosaten bei schneller und guter Bearbeitu ...

Verifizierter Mandant