Motorschaden nach Umrüstung auf Gas und die mangelnde Wartung

Verkehrsrecht

Vorliegend war ein Neuwagen auf Gas umgerüstet und dann verkauft worden. Bereits nach ca. 50.000 km kam es aufgrund dieser Umrüstung zu einem Motorschaden.

In diesem Fall haftet der Verkäufer im Rahmen der Sachmängelhaftung für 2/3 der Reparaturkosten. Dem Verkäufer war nach dem eigenen Vortrag die erhöhte Wartungsbedürftigkeit des Fahrzeugs mit der Gefahr, dass bei Auslassen der Wartungen ein Schaden am Motor droht, bekannt. Dennoch hatte der Verkäufer den Käufer hierauf nicht hingewiesen. Dieser war der erhöhten Wartungsbedürftigkeit des Kfz nicht nachgekommen. Deshalb traf den Käufer eine Mithaftung von 1/3. Dies gilt auch dann, wenn der Verkäufer wie vorliegend keinen entsprechenden Hinweis ausgesprochen hat.

LG Itzehoe, 13.08.2012 - Az: 6 O 118/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.556 Beratungsanfragen

vielen dank für die superschnelle beratung

Peter Wutz, Waldmünchen

Ursprünglich war ich skeptisch bzgl. einer Onlineberatung. Die schnelle und kompetente Rückmeldung hat mich aber überzeugt. So musste ich für eine ...

Verifizierter Mandant