Ölstandanzeige kaputt - wer zahlt den Motorschaden?

Verkehrsrecht

Im vorliegenden Fall hatte ein BMW-Besitzer ein sehr unangenehmes Erlebnis. Sein 5-er Diesel hatte wegen zu geringen Ölstands einen Motorschaden erlitten. Ursache nach Ansicht des Besitzers: Die Ölstandanzeige hatte nicht funktioniert. Er verklagte den Fahrzeughersteller deshalb auf Kostenersatz für den Einbau eines Austauschmotors.

Im Prozess stellte ein Gutachter dann fest, dass Ölstandkontrollleuchte und Öldruckanzeige wegen eines Konstruktionsfehlers tatsächlich nicht funktionierten.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.550 Beratungsanfragen

Ursprünglich war ich skeptisch bzgl. einer Onlineberatung. Die schnelle und kompetente Rückmeldung hat mich aber überzeugt. So musste ich für eine ...

Verifizierter Mandant

Noch einmal meinen herzlichen Dank für Ihre Beratung. Sie hat séhr zum Verständnis meines Problems beigetragen.

Verifizierter Mandant