Nachbesserung am Wagen – Ersatz für den Nutzungsausfall?

Verkehrsrecht

Der einen Gebrauchtwagenhandel ohne angegliederte Fachwerkstatt betreibende Fahrzeugverkäufer ist vor der Weiterveräußerung allenfalls zu einer Untersuchung verpflichtet, die ohne besonderen Aufwand oder gar Demontage des Pkw durchgeführt werden kann. Einen im Rahmen dieser (eingeschränkten) Untersuchung nicht erkennbaren Mangel hat der Gebrauchtwagenverkäufer nicht im Sinne der §§ 280 Abs. 1, 276 Abs. 1 BGB zu vertreten.

Zu weiteren, über diese ohnehin umstrittene eingeschränkte Untersuchungspflicht des Gebrauchtwagenverkäufers hinausgehenden Maßnahmen war der Verkäufer dem Käufer gegenüber imvorliegenden Fall auch nach dem Inhalt des schriftlichen Kaufvertrages nicht verpflichtet.

Wird ein nicht erkennbarer Fahrzeugmangel vom Kfz-Händler unverzüglich und ordnungsgemäß in einer Fachwerkstatt behoben, so schuldet der Händler keinen Ersatz für den Wegfall der Nutzungszeit während der Reparatur.

LG Aachen, 11.04.2003 - Az: 5 S 40/03

ECLI:DE:LGAC:2003:0411.5S40.03.00

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.558 Beratungsanfragen

Ich habe eine verständliche, passende und umfangreiche Beratung erhalten. Vielen Dank dafür.

Klaus-Peter Paasch, Hennigsdorf

Ich bedanke mich bei Herrn Ralf Schmitz persönlich sowie bei Anwalt Online für die beste, schnellste, umfangreichste Beratung. So konnte ich viel ...

Dr. Madalina Argesanu, Stadtlohn