Nutzungsausfall bei Oldtimern

Verkehrsrecht

Im vorliegenden Fall war ein Oldtimer-Sportwagen bei einem Unfall beschädigt worden. In der Folge befand sich das Fahrzeug über ein Jahr in Reparatur. Dennoch stand dem Geschädigten kein Nutzungsausfallersatz zu - denn er konnte in dieser Zeit einen Zweitwagen der gehobenen Mittelklasse nutzen. Die dennoch entstandene rein individuell zu bewertende Schmälerung des Fahrvergnügens stellt nämlich keinen ersatzfähigen Schaden dar.

Voraussetzung für einen Anspruch auf Ersatz eines Kfz-bezogenen Nutzungsausfallschadens ist die Feststellung, dass die Entbehrung der Nutzung für den Geschädigten "fühlbar" gewesen sein muss, weil er das Kfz mangels eines weiteren geeigneten Kfz für seine alltägliche Lebensführung wirklich gebraucht hätte. An der "Fühlbarkeit" der Nutzungsentbehrung fehlte es im vorliegenden Fall.

OLG Düsseldorf, 29.11.2011 - Az: I-1 U 50/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.745 Beratungsanfragen

Sehr geehrter Herr Dr. Voß, für die Einschätzung, Beratung und umfassende, ausführliche Stellungnahme bedanke ich mich.

Verifizierter Mandant

Wir möchten uns auf diesen Weg bei Ihnen bedanken für die schnelle Abwicklung .Es ist bisher alles sehr gut gelaufen und erklärt worden von Ihnen. ...

A.und S. Kleinsteuber, Tambach-Dietharz