32 Stunden spätere Beförderung zum Reiseziel - Reisemangel

Reiserecht

Es handelt sich um einen erheblichen Reisemangel, wenn ein Reisender erst mit einer Verspätung von 32 Stunden an sein Reiseziel befördert wird. Hier kann von einer Unannehmlichkeit keine Rede sein.

Die Minderung ist anteilig an dem Reisepreis des jeweils betroffenen Tages vorzunehmen. Da eine frühe Ankunft und damit faktisch ein zusätzlicher Tag auch ein wertbildender Faktor sein kann, ist dies bei der Minderung zu berücksichtigen.

Da der Reisende faktisch nur das Abendessen und die Übernachtungsmöglichkeit in Anspruch nehmen konnte, sieht das Gericht vorliegend eine Minderung für diesen Tag mit 50% für angemessen an.

Insgesamt steht dem Reisenden ein Anspruch auf Minderung des Reisepreises für den ersten Tag i.H.v. 100%, für den zweiten Reisetag i.H.v. 50% zu.

AG Hannover, 20.09.2017 - Az: 506 C 785/17

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.374 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die prompte und ausführliche Antwort. Ich empfehle Sie gern weiter. Viele Grüße

Susanne Wunderlich

Ich bin in zwei Fällen bisher kompetent beraten worden, einmal Familien- und einmal Verkehrsrecht. Die Bearbeitungzeit war so kurz, wie es nur mög ...

Verifizierter Mandant