Ausgleichsanspruch - Voraussetzung des Flugantritts bei bereits vor dem Abflug feststehender Verspätung

Reiserecht

Der Ausgleichsanspruch nach Art. 7 VO 261/2004/EG dient dem Ausgleich verspätungsbedingter Unannehmlichkeiten. Der irreversible Zeitverlust, der das Wesen der Unannehmlichkeit ausmacht, ist bei einer sich schon vor Abflug ergebenden Verspätung am Ankunftsort von mehr als drei Stunden bei den am Flughafen wartenden Fluggästen bereits am Abflugort eingetreten. Angesichts des mit der VO 261/2004/EG bezweckten hohen Schutzniveaus wäre eine Auslegung, die Fluggäste zwingt, einen derart verspäteten Flug anzutreten, um einen Ausgleich für die erlittenen Unannehmlichkeiten zu erhalten, mit der VO 261/2004/EG nicht vereinbar, zumal eine erhebliche, schon vor dem Abflug feststehende Verspätung eine Reise widersinnig machen (Wochenendreise) oder den von ihr verfolgten Zweck gänzlich vereiteln kann (Geschäftstermin).

AG Hamburg, 26.04.2016 - Az: 12 C 238/15

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 94.350 Beratungsanfragen

Danke für die Beratung

Verifzierter Rechtssuchender

Bei der mir vorliegenden Einschätzung fehlt mir der Bezug zu entsprechenden §§ bsp.weise des Mietrechts.

Verifzierter Rechtssuchender