Vertaner Urlaub

Reiserecht

Ein Reisender kann eine angemessene finanzielle Entschädigung für die nutzlos aufgewendete ("vertane") Urlaubszeit verlangen, wenn eine Reise infolge eines vom Veranstalter verschuldeten Mangels ganz vereitelt, also gar nicht erst angetreten oder erheblich beeinträchtigt wurde. Waren die Mängel so erheblich, daß eine Minderung des Reisepreises von mindestens 50% verlangt werden kann, so ist i.d.R. von einer erheblichen Beeinträchtigung auszugehen.

Der Anspruch ergibt sich aus in § 651 f Abs. 2 BGB, wobei die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden müssen:

- Pauschalreise (= Komination mehrerer Reiseleistungen, z.B. Flug und Hotel)
- Vereitelte Reise oder erhebliche Beeinträchtigung der Reise (s.u.)
- Mangelanzeige bzw. Abhilfeverlangen wurde gegenüber dem Reiseveranstalter gestellt
- Verschulden des Reiseveranstalters

Entscheidend kommt es auch darauf an, ob infolge des Mangels der Erholungszweck des Urlaubs nicht erreicht werden kann (z.B. bei Badeverbot am Strand bei einem Strand- und Badeurlaub). Die Gerichte entscheiden uneinheitlich, wenn ein Arbeitnehmer

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.779 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die schnelle Hilfe und die kompetente Beratung zu einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

Verifzierter Mandant

Danke für die Beratung

Verifzierter Mandant