Wenn Kinder in die Schuldenfalle stolpern

Hat ein Kind Schulden gemacht, so wird oft versucht, diese bei den Eltern einzutreiben. Doch geht das wirklich so einfach?

Aus rechtlicher Perspektive dreht sich die Frage, ob Eltern für die Schulden Ihrer Kinder einstehen müssen, primär um die Altersgruppe zwischen dem 7. und dem 18. Lebensjahr. Vorher sind Kinder geschäftsunfähig. Rechtsgeschäfte, die von geschäftsunfähigen Kindern getätigt wurden, sind unwirksam und verpflichten weder sie selbst noch die Eltern. Ab dem 18. Lebensjahr sind die Kinder i.d.R. voll geschäftsfähig und in der Folge für die von ihnen getätigten Geschäfte, also auch für etwaige Schulden, allein verantwortlich.

Die Altersgruppe dazwischen ist so etwas wie eine Grauzone. Die Kinder sind beschränkt geschäftsfähig und können zwar Geschäfte wirksam vornehmen - aber nur mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Dies sind regelmässig die Eltern. Diese können Ihre Zustimmung entweder im voraus als Einwilligung oder nachträglich als Genehmigung erteilen. Erteilen die Eltern die Zustimmung nicht, ist das Geschäft unwirksam. Hiervon gibt es aber einige Ausnahmen:

1. Wenn das Geschäft für das beschränkt geschäftsfähige Kind nur rechtliche Vorteile bringt, etwa bei der Annahme einer Schenkung.

2. Wenn der Minderjährige einen Vertrag schließt und mit Mitteln bezahlt, die ihm zur freien Verfügung stehen ("Taschengeldparagraf"). Wichtig ist, dass der Vertrag nur dann gültig ist, wenn die Leistung tatsächlich erfolgt, also nicht nur zugesagt wird. Deshalb werden Ratenzahlungsverträge oder Verträge, die laufende Zahlungen zur Folge haben, wie beispielsweise Handyverträge, Beitrittserklärungen zu Fitnessklubs, Zeitschriftenabonnements und Ähnliches nicht abgedeckt. Solche Geschäfte sind also nur mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreter wirksam.

3. Wenn das Kind zum selbständigen Betrieb eines Erwerbsgeschäfts oder zur Aufnahme einer Arbeit ermächtigt wurde. Das Kind ist dann für alle hiermit verbundenen Rechtsgeschäfte - unter bestimmten Einschränkungen - unbeschränkt geschäftsfähig.

Hat nun das Kind ein Geschäft wirksam vorgenommen, so treffen die Verpflichtungen hieraus auch nur das Kind und nicht den gesetzlichen Vertreter. Eltern haften also nicht für Schulden Ihrer Kinder.

Weitere Informationen zu familienrechtlichen Fragen finden Sie unter www.anwaltonline.com/familienrecht/. Selbstverständlich kann im Problemfall auch eine rechtliche Beratung durch die Autoren von AnwaltOnline (zugel. Rechtsanwälte) erfolgen.


Pressemitteilung herunterladen
Pressekontaktinformationen:

AnwaltOnline GbR
Inh. A. Theurer & M. Winter
Immanuelkirchstraße 5
10405 Berlin
www.AnwaltOnline.com

Ansprechpartner: Herr Malte Winter

Firmeninformationen:

AnwaltOnline, seit 1999 online, ist einer der erfolgreichsten und etabliertesten Internetanbieter von Rechtsinformationen und -beratung. Zehntausende Seiten bieten dem an Rechtsfragen Interessierten fundierte Informationen und kostengünstige Beratung zu allen gängigen Problemlagen des Zivilrechts.
Ob per Newsletter, kostenlosen Tipps und Tricks oder in Form kostenpflichtiger Rechtsberatungen - AnwaltOnline zeigt stets einen unbürokratischen und kostengünstigen Weg durch den Paragrafen-Dschungel. Schließlich gilt AnwaltOnline - Problem gelöst.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.172 Beratungsanfragen

Sehr schnelle Abwicklung, würde den unkomplizierten Service auch in Zukunft nutzen / empfehlen.

Christian K, Köln

Schnell, umfassend, qualifiziert. Was will man mehr?

Klaus Diecks, Sarmstorf