Tierhalterhaftung bei Sturz - Beschränkung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit

Pferderecht

Leihvertragsvorschriften kommen bei der probeweisen Überlassung an einen Kaufinteressenten lediglich für einen Ausritt nicht zur Anwendung.

Im vorliegenden Fall wollte ein Pferdehalte sein Reitpferd verkaufen. Ein Kaufinteressent durfte das Pferd einige Wochen lang für eine sorgfältige Eignungsprüfung zur Jagdreiterei nutzen. Bei einem Ausritt kam es zu einem Sturz, der Kaufinteressent verlangte vom Pferdehalter aus diesem Grund Schadensersatz.

Mit dieser Forderung scheiterte der Kaufinteressent vor Gericht. Denn bei einer Konstellation wie der vorliegenden sind die Leihvertragsvorschriften anzuwenden, so dass der Verleiher nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haftet. Da der Kaufinteressent einen solchen Nachweis nicht erbringen konnte, ging seine Schadensersatzforderung ins Leere.

OLG Düsseldorf, 12.06.1997 - Az: 8 U 206/96

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.592 Beratungsanfragen

Sie haben sich viel Mühe gegeben, hatten von sich aus Nachfragen, dies zeigt, daß Sie die Sache ernst genommen haben.

Verifizierter Mandant

Sehr empfehlenswert!

Verifizierter Mandant