Gruppenausritt mit einem zum Auskeilen neigenden Pferd

Pferderecht

Beim gemeinsamen Ausritt ist ein Pferd, das zum Auskeilen neigt, mit einer roten Schleife am Schweif zu kennzeichnen. Außerdem muss der Reiter am Schluss der Gruppe reiten.

Kommt es zu einem Unfall, weil das Pferd ausgeschlagen und der Reiter diese Regeln nicht beachtet hat, so ist der Halter zum Ersatz des gesamten Schadens verpflichtet, wenn der nachfolgende Reiter keine Kenntnis von der Gefährlichkeit des Tieres hatte.

Im konkreten Fall war der verunfallte Reite wegen plötzlicher und nicht durch Warnruf angekündigter Verzögerung aus der Gangart Trab einen kurzen Moment zu dicht aufgeritten. Das Pferd schlug in diesem Moment nach hinten aus.

OLG Koblenz, 26.01.2006 - Az: 5 U 319/04

ECLI:DE:OLGKOBL:2006:0126.5U319.04.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.214 Beratungsanfragen

Ich bin mit allem sehr zu frieden. Freue mich auch über das Ergebnis. Insgeheim muss ich jetzt doch über diese Angelegenheit lachen :-))

Gabriele Fuchs, Berlin

Schnell, umfassend, qualifiziert. Was will man mehr?

Klaus Diecks, Sarmstorf