Neue Anschrift des ehemaligen Mieters und die verspätete Nebenkostenabrechnung

Mietrecht

Hat es ein Vermieter unterlassen, bei Auszug die neue Anschrift seines ehemaligen Mieters in Erfahrung zu bringen und konnte daher die Nebenkostenabrechnung nur verspätet zugestellt werden, so besteht kein Anspruch auf eine etwaige Nachzahlung. Nur dann, wenn der Mieter die Kontaktaufnahme bewusst unmöglich gemacht hat, gilt ein anderes.

Im der Entscheidung zugrunde liegenden Fall hatte der ehemalige Mieter einen Nachsendeauftrag eingerichtet, so dass zunächst noch eine Abrechnung ankam und die resultierende Nachzahlung entrichtet wurde. Eine zweite Abrechnung kam jedoch erst nach der Jahresfrist an, weil der Vermieter zunächst die neue Anschrift ermitteln musste. Ein Zustellversuch an die alte Adresse wurde hierbei jedoch nicht gemacht, obwohl die vorherige so zugestellt werden konnte.

Der Vermieter erhob - ohne die Abrechnung dann an die neue Anschrift zuzusenden - direkt Klage auf Zahlung des Nachzahlungsbetrags und scheiterte damit vor Gericht.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.780 Beratungsanfragen

rundherum bestens.

Verifizierter Mandant

kompetente, schnelle und effiziente Beratung- vor allem sehr verständlich formuliert- würde ich-sofern nötig- gerne wieder in Anspruch nehmen.

Dörthe Speetzen-Schnatmann, Mülheim a.d. Ruhr