Wohnflächenermittlung bei Hauskauf und die Angabe im Makler-Exposé

Mietrecht

Die in einem Makler-Exposé gemachten Angaben zur Wohnfläche atellen eine Beschaffenheitsvereinbarung mit rechtsverbindlichem Charakter dar. Der Begriff „Wohnfläche“ ist jedoch nur bei preisgebundenen Wohnraum durch den Gesetzgeber definiert. In anderen Fällen kommen verschiedene Berechnungsstandards zur Anwendung. Hier ist eine Stufentheorie anzuwenden: vorderrangig sind die ausdrücklichen beziehungsweise die konkludenten Abmachungen der Vertragspartner maßgeblich. Fehlen solche Vereinbarungen, ist die Ortssitte ausschlaggebend, ohne dass es auf eine ensprechende Kenntnis der betroffenen Personen ankommt. Sollte auch keine ortsübliche Verkehrssitte feststellbar sein, kommen für die Berechnung der Wohnfläche die jeweils aktuell bei Vertragschluss geltenden gesetzlichen Bestimmungen des preisgebundenen Wohnungsbaus analog zur Anwendung.

BGH, 19.01.2012 - Az: V ZR 141/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden
  AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 91.866 Beratungsanfragen

Danke für dei Abwicklung. Würde Ihre Kanzlei in Nürnberg ansässig sein wäre ein Klage abzuwägen.

Peter Schneidzik, Nürnberg

danke für Ihre Beratung. Habe endlich die Antwort die ich brauche

Verifzierter Rechtssuchender