Duldung einer unentgeltlichen Nutzung eines Kellerverschlags

Mietrecht

Im vorliegenden Fall hatte ein Vermieter jahrelang geduldet, dass ein Mieter einen Kellerverschlag unentgeltlich nutzte, obwohl dieser nicht vom Mietvertrag umfasst war.

Die Mieter leiteten aus dieser Duldung ein Nutzungsrecht her, der Vermieter jedoch widerrief die Nutzung und klagte schließlich auf Herausgabe und Räumung.

Das Gericht gab dem Vermieter recht, da der Mieter kein Nutzungsrecht hatte.

Ein solches Recht ergibt sich nicht aus der langjährigen geduldeten Nutzung, denn dieser Umstand hat weder zu einer Einbeziehung des Verschlags in den Mietvertrag noch zur Annahme einer unwiderruflichen Gestattung geführt.

Die Duldung einer unentgeltlichen Nutzung eines Kellers kann und darf ein Mieter im Rahmen einer Auslegung nach dem objektiven Empfängerhorizont gem. §§ 133, 157 BGB nicht anders verstehen als eine bloße Duldung.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.564 Beratungsanfragen

Ich bin sehr erfreut über die blitzschnelle Bearbeitung meines Anliegens und die detaillierten Ausführungen dazu. Dieses Portal ist sehr zu empfeh ...

Verifizierter Mandant

Sehr ausführlich, verständlich und auf den Punkt gebracht.

Verifizierter Mandant