Farbwahl, wenn der Vermieter die Schönheitsreparaturen durchführt

Mietrecht

Im vorliegenden Fall war die mietvertragliche Schönheitsreparaturklausel unwirksam gewesen, so dass der Vermieter dazu verurteilt wurde, die Wände und Decken der Wohnung zu streichen.

Der Vermieter kam dem zwar nach, beauftragte aber den Anstrich in Hellblau. Da die Mieter dies nicht wollten, untersagten diese der beauftragten Firma die Renovierung durchzuführen. Gleichzeitig wurde der Vermieter aufgefordert, den Anstrich in weiß durchführen zu lassen. Die Mieter beauftragten schließlich selber einen Maler, der in weiß strich. Die Kosten zogen die Mieter von der Miete ab.

Der Vermieter verlangte die Zahlung des eingehaltenen Betrags weil seiner Meinung nach die Ausführung in hellblau hätte zugelassen werden müssen.

Vor Gericht unterlag der Vermieter mit dieser Ansicht.

Ist der Vermieter zur Durchführung der Schönheitsreparaturen verpflichtet, so hat der Mieter einen Anspruch darauf, dass der Anfangszustand fachgerecht wieder hergestellt wird.

Der Vermieter darf daher weder grelle Farben noch eigenwillige Tapetenmuster auswählen - auch wenn der Mieter keinen Anspruch darauf hat, eine Farbe zu bestimmen. Der Vermieter muss sich auf dezente Anstriche bzw. Tapeten zu beschränken.

Das Beharren auf einem hellblauen Anstrich stellt einen Verstoß gegen das Rücksichtnahmegebot dar, da es sich hierbei nicht um einen dezenten Anstrich handelt.

AG Berlin-Mitte, 08.08.2013 - Az: 121 C 135/13

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.769 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und ausführliche Antwort, die auch für einen Laien klar und verständlich war. Ganz vielen Dank.

Martina Schwittay-Kraus, Ludwigshafen

tolle beratung, und soooo schnell, klasse.

Verifizierter Mandant