Aachen: Neuer Wohnungsmarktbericht liegt vor

Mietrecht

Aachen. Der städtische Fachbereich Wohnen hat soeben den 2. Aachener Wohnungsmarktbericht herausgegeben. Er basiert im wesentlichen auf Daten, die zum Jahresende 2000 vorlagen. Da die Datenlage keine Revision der Aussagen des ersten Berichts notwendig macht, wurde nur ein Kurzbericht erstellt.

Einige Aussagen des Berichts:

Der Bestand der öffentlich geförderten Wohnungen ist von 22.194 im Jahre 1999 auf 23.546 im Jahre 2000 angestiegen. Die Ursache dafür war eine höhere Fertigstellungs- und Förderungsquote.

Die Umzugsintensität hat in Aachen abgenommen. Eine sinkende Umzugsintensität interpretieren die Wohnungsmarktexperten als Anzeichen für eine zunehmende Anspannung auf dem Wohnungsmarkt.

Die sogenannte Leerstandsquote - sie ergibt sich aus dem Verhältnis der Anzahl der Sozialwohnungen zu den leerstehenden Wohnung  - ist von 5,37 Prozent im Jahr 2000 auf 3,75 Prozent im Jahr 2001 gesunken.

Der Trend zur weiteren Verkleinerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße hat sich fortgesetzt. Er sank von 2,13 im Jahr 1999 auf 2,11 im Jahr 2000.

Ende 2000 gab es in Aachen insgesamt 130.267 Wohnungen. Davon waren 106.721 freifinanziert und 23.546 öffentlich gefördert. Von den öffentlich geförderten Wohnungen waren 2.620 Eigentums- und 20.926 Mietwohnungen. Zwischen 1990 und 2000 ist die Anzahl der Wohnungen um  nahezu 10.000 angestiegen.

Dem öffentlich geförderten Wohnungsmarkt wird in den nächsten 10 Jahren u.a. wegen des Wegfalls aus der öffentlichen Bindung ein erheblicher Bestand nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Mieten von Altbauwohnungen nähern sich immer mehr denjenigen von Neubauwohnungen an.

Eines der Fazite des Berichts lautet: Es ist weiterhin wichtig, dass Gesellschaften und Investoren auch zukünftig bereit sind, auf den sozialen Wohnungsbau zu setzen, um einkommensschwachen Bevölkerungs-gruppen die Möglichkeit einer adäquaten Wohnungsversorgung zu bieten. Die Stadt Aachen müsse deshalb entsprechende Projekte aktiv unterstützen, geeignetes Bauland zu attraktiven Preisen zur Verfügung stellen und in Planungsverfahren den geförderten Wohnungsbau berücksichtigen.

Der Wohnungsmarktbericht kann beim Fachbereich Wohnen unter der Telefonnummer 432 - 6414 gegen eine Schutzgebühr von 7,50 Euro bestellt werden. Er ist auch als CD-Rom erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Aachen

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.653 Beratungsanfragen

Die Beratung war hervorragend und ausführlich !!!

Verifzierter Rechtssuchender

Beratung war gut die Problematik wurde sauber herausgearbeitet

Verifzierter Rechtssuchender