Untersuchung zu "Mietnomaden" kurzfristig in Auftrag geben

Mietrecht

Die Bundesregierung soll laut FDP-Fraktion eine juristische Untersuchung zum Phänomen des so genannten Mietnomadentums in Auftrag geben. Dem Bundestag sei "zeitnah" über deren Ergebnisse und den sich hieraus ergebenen gesetzgeberischen Handlungsbedarf zu berichten, fordern die Liberalen in einem Antrag (16/11187). Die Regierung habe bisher immer den Standpunkt vertreten, beim Mietnomadentum handele es sich um eine Randerscheinung, wie sie in zwei Antworten (16/10737, 16/1844) vom Sommer 2006 und Herbst dieses Jahres auf Kleine Anfragen der Fraktion (16/10647, 16/17239) schreibt. Nach Ansicht der Liberalen ist diese Tatsachenbasis "zu dünn". Die Regierung selbst habe festgestellt, dass es sich beim "Mietnomadentum" um einen nicht genau umrissenen Sachverhalt handele. Das Spektrum reiche von Mietern, die mit krimineller Energie von Wohnung zu Wohnung zögen, mit dem Vorsatz, die Miete nicht zu bezahlen, bis hin zu Mietern, die nach dem Auszug für den Vermieter nicht mehr erreichbar seien. Bemerkenswert sei zudem, betont die FDP-Fraktion, dass der Regierung die Erfolgsquote für Kläger bei Räumungsklagen wegen Zahlungsverzug des Mieters nicht bekannt sei.

Quelle: PM Bundestag

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.420 Beratungsanfragen

Danke für die umfassende ,schnelle Auskunft und den angenehmen 'Umgangston' ?

Dr. Hartmut Rohde, Karlsruhe

mit 3Worten ist alles gesagt: schnell , kompetent , Aussagekräftig . Danke

Verifizierter Mandant