Wenn das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nicht für alle reicht

Familienrecht

Dem Unterhaltspflichtigen steht in jedem Fall ein Selbstbehalt für seinen notwendigen Bedarf zu. Dieser beträgt, wenn Unterhaltsansprüche minderjähriger Kinder zu erfüllen sind, derzeit EUR 1.080,00 - bzw. EUR 880,-- je nachdem, ob der Unterhaltspflichtige erwerbstätig ist oder nicht.

Können daneben die Ansprüche aller Unterhaltsberechtigten - minderjährige Kinder, derzeitiger und früherer Ehegatte, volljährige Kinder, sonstige unterhaltsberechtigte Verwandte - nicht vollständig befriedigt werden, spricht man von einem Mangelfall. Bei der Verteilung des für Unterhaltszwecke zur Verfügung stehenden Mittel kommt es auf die Rangfolge der Unterhaltsberechtigten an (§ 1609 BGB).

Minderjährige und diesen gleichgestellte volljährige Kinder gehen allen übrigen Unterhaltsberechtigten vor, wobei zwischen ehelichen und nicht ehelichen Kindern nicht unterschieden wird. Im übrigen kann die Rangfolge  im Einzelfall außerordentlich kompliziert sein. Die in der Rangfolge vorne stehenden Unterhaltsberechtigten werden vor solchen bedient, die ihnen im Rang nachgehen. Reicht die Verteilungsmasse bei gleichem Rang nicht aus, muss der Unterhalt anteilig bezahlt werden.

Letzte Aktualisierung: 29.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.676 Beratungsanfragen

ich wurde in einer Angelegenheit gegen die Behörde wegen Antrag auf UVsch von Herrn RA Theurer betreut: Sehr kompetent, zügig, einfühlsam, meine F ...

Claudia Weigelt, Stolberg

Ich denke, Anfragen wie meine dürfte es öfter geben. So wäre ein Musterschreiben an den Schuldner als Anlage zur Beratung sehr hilfreich.

Verifizierter Mandant