Muss das unterhaltsberechtigte Kind selbst zu den Kosten der Ausbildung beitragen?

Familienrecht

Bei bestehender Leistungsfähigkeit der Eltern kann das Kind während der Ausbildung grundsätzlich seinen vollen Unterhaltsbedarf verlangen. Allerdings spielen auch hier Kriterien der Zumutbarkeit eine Rolle. So kann, wenn die finanziellen Mittel der Eltern beschränkt sind, bei hohen Ausbildungskosten von dem unterhaltsberechtigten Kind verlangt werden, dass es wenigstens - durch erhöhte Sparsamkeit - einen Teil der Ausbildungskosten aus dem "Basisunterhalt"; finanziert. Sind die Verhältnisse der Eltern dürftig, kann von dem unterhaltsberechtigten Kind, soweit der Erfolg der Ausbildung dadurch nicht gefährdet wird, unter Umständen auch die Aufnahme einer Ferien - oder Nebentätigkeit verlangt werden. Insoweit ist die Rechtsprechung allerdings äußerst zurückhaltend.

Letzte Aktualisierung: 02.05.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.288 Beratungsanfragen

Ich bin begeistert, wie schnell das ging. Hatte meine Antwort gut eine halbe Stunde nach der Zahlung. Kann ich nur wärmstens weiter empfehlen!

Christa Wagner, Schwabenheim

Haben Sie vieklen dank für diese sehr schnelle Beratung. Diesen Brief werde ich auch an den Pizza service schicken mit der aufforderung meinen Loh ...

Verifizierter Mandant