Kann ein Kind selbst mitbestimmen, wenn seine Name geändert werden soll?

Familienrecht

Denn wenn das Kind bereits über 5 Jahre alt ist, so ändert sich der Geburtsname nur, wenn die Eltern und ggf. auch das Kind (je nach Alter des Kindes) eine ausdrückliche Erklärung darüber abgeben (sog. "Anschlusserklärung").

Bei einer Änderung seines Namens muss ein Kind, das bereits das fünfte Lebensjahr vollendet hat, einwilligen. Es wird dabei durch seinen gesetzlichen Vertreter vertreten.

Ab Vollendung des 14 der Lebensjahres kann das Kind die Zustimmung nur selbst erklären, es bedarf hierzu aber der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.

Die Anschlusserklärung ist auch noch möglich, wenn das Kind bereits volljährig ist. Volljährige Kinder, die sich der Änderung des Namens eines Elternteils anschließen wollen, geben die Anschlusserklärung selbst ab.

Die Namensänderung des Kindes kann bei folgenden Vorgängen vorgenommen werden:

1. Ehenamensbestimmung der Eltern

Bestimmen die Eltern erstmals einen gemeinsamen Ehenamen nachdem das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, so erhält das gemeinsame Kind den Ehenamen nur, wenn es sich der Namensgebung anschließt (§ 1355 Abs. 2 und 3; §1617c Abs. 1 BGB).

2. Namensänderung eines Elternteils

Wenn das Kind seinen Geburtsnamen nur von einem Elternteil ableitet und dieser seinen Familiennamen auf andere Weise als durch eine Eheschließung, z. B. durch die Wiederannahme des früheren Namens nach Scheidung (§ 1355 Abs. 5; § 1617 Abs. 2 BGB) ändert.

3. Neubestimmung des Geburtsnamens

Wenn die Eltern für ihr Kind erst gemeinsam sorgeberechtigt werden, wenn das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat und innerhalb von drei Monaten seinen Geburtsnamen neu bestimmen (§ 1617b Abs. 1, § 1617c Nr.2 BGB).

4. Nachträgliche Bestimmung des Geburtsnamens

Dieser Fall betrifft Kinder, die im Ausland geboren sind und deren Eltern nachträglich nach deutschem Recht seinen Geburtsnamen bestimmen.

5. Einbenennung

Wenn ein Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein oder gemeinsam zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, ihren Ehenamen geben (§ 1618 BGB).

Die Erteilung des Ehenamen ist auch unter Voranstellung oder Anfügung des bisherigen Geburtsnamens des Kindes möglich.

6. Namensbestimmung von Vertriebenen und Spätaussiedlern

Wenn die Eltern Spätaussiedler oder Vertriebene sind, können diese zu ihrem Ehenamen eine Erklärung nach § 94 des Bundesvertriebenengesetzes abgeben.

7. Angleichung der Namensführung an deutsches Recht

Dies betrifft den Fall, dass für die Namensführung der Eltern deutsches Recht maßgebend geworden ist und die Elterm ihre Namen an das deutsche Recht angeglichen (Art. 47 EGBGB) haben, so dass für die Eltern oder einen Elternteil ein neuer oder geänderter Familienname zustande gekommen ist.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 86.970 Beratungsanfragen

Wir erhielten zur unserer Anfrage eine sehr hilfreiche und ausführliche schriftliche Beratung von Herrn Rechtsanwalt Voß.

Anonymer Nutzer

Mein Kommentar ergibt sich schon aus nachfolgenden Antworten. Werde Ihre Dienste gerne wieder in Anspruch nehmen.

Anonymer Nutzer