Gemeinsames Haus - wer zahlt die Schulden?

Familienrecht

Werden zur Finanzierung des gemeinsamen Hauses oder der Eigentumswohnung Kredite aufgenommen, so schließen die Kreditinstitute im Allgemeinen die entsprechenden Darlehensverträge mit beiden Ehegatten ab. Diese haften dann dem Darlehensgeber gegenüber als Gesamtschuldner.

Gem. § 421 BGB hat der Darlehensgeber deshalb das Recht, "die Leistungen nach seinem Belieben von jedem der Schuldner ganz oder zu einem Teil zu fordern". Daran ändert sich auch durch die Trennung der Ehegatten oder durch die Scheidung ihrer Ehe nichts. Auch wenn das Haus verkauft wird und der Verkaufserlös zur Deckung der Schulden nicht ausreicht, bleibt die gesamtschuldnerische Haftung beider Ehegatten für das oder die Restdarlehen bestehen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.796 Beratungsanfragen

sehr ausführlich und erschöpfend erklärt

Verifzierter Mandant

Sehr schnelle und kompetente Beratung. Nochmals ganz herzlichen Dank. Ich bin sehr zufrieden.

Verifzierter Mandant