Wer muss in die Adoption einwilligen?

Familienrecht

In die Adoption muss stets das anzunehmende Kind einwilligen; dabei kann ein über 14 Jahre altes Kind kann in seine Adoption nur selbst einwilligen.

Zur Adoption eines jüngeren Kindes müssen für das Kind der/die gesetzliche(n) Vertreter zustimmen. Zusätzlich müssen grundsätzlich beide Eltern zustimmen. Die Einwilligung kann bei Vorliegen gesetzlich festgelegter eng begrenzter Voraussetzungen gerichtlich ersetzt werden (§ 1748 BGB), nämlich dann, wenn der Elternteil seine Pflichten dem Kind gegenüber „anhaltend gröblich verletzt hat oder durch sein Verhalten gezeigt hat, dass ihm das Kind gleichgültig ist, und wenn das Unterbleiben der Adoption dem Kind zu unverhältnismäßigem Nachteil gereichen würde“. Eine Ersetzung ist auch bei Erziehungsunfähigkeit des betreffenden Elternteils infolge einer schweren geistig/psychischen Krankheit oder Behinderung möglich.

Schließlich kann die Einwilligung des nicht ehelichen Vaters bei der Heirat der Kindesmutter durch einen Gerichtsbeschluss ersetzt werden, wenn die Eltern keine gemeinsame Sorgerechtserklärung abgegeben haben und das Unterbleiben der Adoption durch den Ehemann der Kindesmutter zu einem unverhältnismäßigen Nachteil für das Kind führen würde.

Letzte Aktualisierung: 01.11.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.556 Beratungsanfragen

Danke für die umfassende ,schnelle Auskunft und den angenehmen 'Umgangston' ?

Dr. Hartmut Rohde, Karlsruhe

Ausführliche, präzise, verständliche und schnelle Antwort - ich bin rundum sehr zufrieden!

Verifizierter Mandant