Bunderegierung will Rechtsposition leiblicher Väter stärken

Familienrecht

Mit einem Gesetzentwurf (Drs. 15/2253) will die Bundesregierung die Rechtsposition leiblicher Väter stärken. Mit dem Entwurf, der die Änderung der Vorschriften über die Anfechtung der Vaterschaft und das Umgangsrecht von Bezugspersonen des Kindes vorsieht, sollen nach Angaben der Regierung Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts vom April letzten Jahres umgesetzt werden.
Im Einzelnen ist vorgesehen, dass der leibliche Vater eines Kindes die Vaterschaft eines nach geltendem Abstammungsrecht als Vater legitimierten Mannes anfechten kann, sofern zwischen letzterem und dem Kind keine sozial familiäre Beziehung besteht.
Darüber hinaus sollen Personen und insbesondere der leibliche Vater, zu denen das Kind eine Beziehung hat, ein Recht auf Umgang mit dem Kind haben.
Gleiches soll Verwandten bis zum dritten Grad zugesprochen werden.
Nach Angaben der Regierung soll mit dem Gesetzentwurf auf internationale Entwicklungen in Richtung Ausweitung des Umgangs- und Anfechtungsrechts reagiert werden. Dazu gehöre ein Übereinkommen des Europarates über den Umgang mit Kindern.
Der Bundesrat bemängelt in seiner Stellungnahme die Versuche des Entwurfs, die Mutter, das Kind und den rechtlichen Vater vor Anfechtungen zu schützen, indem die Erhebung der Anfechtungsklagen mit einer formellen "Hürde" versehen wird.
Während dieser Schutz im Interesse der Beteiligten geboten sei, sei die Umsetzung dieses Anliegens mit dem Entwurf nach Überzeugung der Länderkammer nicht geglückt. So ergäben sich mit der vorgesehenen Schlüssigkeitsvoraussetzung eine Reihe von sachlichen Schwierigkeiten.
Diese folgten aus dem Umstand, dass zwischen einer Schlüssigkeitsvoraussetzung und einer begründeten Voraussetzung kein prozessual relevanter Unterschied bestehe. Die Bundesregierung stimmt den Bedenken des Bundesrates in ihrer Gegenäußerung nicht zu. Die Einführung einer Anfechtungsmöglichkeit für den leiblichen Vater bedeute einen Eingriff in die Persönlichkeitssphäre von Mutter und Kind, aber auch des rechtlichen Vaters.
Ziel müsse es daher sein, die Anfechtungsmöglichkeit mit einer gewissen "Hürde" zu versehen. Dies betreffe insbesondere die Anfechtungsberechtigung oder den Vortrag des Anfechtenden, um Prozesse "ins Blaue hinein" zu vermeiden.

Quelle: PM Bundestag

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 94.387 Beratungsanfragen

Super schnelle und freundliche Beratung welche auch sehr verständlich geschrieben wurde. Kann ich absolut empfehlen.

Tanja Benko-Tögel

Schnelle, kompetente Hilfe. Gerne wieder!

Heinz und Anja Hofmann, Meckenbeuren