Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts und die Rechtsbeschwerde

Betreuungsrecht

Entscheidet das Landgericht in einem einheitlichen Beschluss über Beschwerden gegen die Ablehnung eines beantragten Betreuerwechsels und gegen die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts, ist die Rechtsbeschwerde ohne Zulassung nur hinsichtlich des Einwilligungsvorbehalts statthaft.

Erklärt der Betroffene, dass er die gesamte Betreuung nicht wünscht, so widerspricht auch die isolierte Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts seinem erklärten Willen. Der Beschluss über die Anordnung des Einwilligungsvorbehalts ist in dem Fall zuzustellen (§ 41 Abs. 1 Satz 2 FamFG), um die Beschwerdefrist in Lauf zu setzen.

BGH, 20.06.2018 - Az: XII ZB 39/18

ECLI:DE:BGH:2018:200618BXIIZB39.18.0

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.768 Beratungsanfragen

Wieder optimale Beratung für meine Fragen erhalten! Kann ich nur empfehlen!

Albert Beckmann, Mainz

Die Beratung hat mir sehr geholfen, die Fragen einer Nachmeldungen für Schenkungen, die vor langer Zeit erfolgten, zu bearbeiten und mit dem FA zu ...

Verifizierter Mandant