Was ist aus den Entmündigten geworden?

Betreuungsrecht

Die Entmündigungen und Gebrechlichkeitspflegschaften, die am 31.12.1991 bestanden haben, wurden automatisch zu Betreuungen. Lag eine Entmündigung vor, so erstreckte sich die Betreuung auf alle Angelegenheiten des Betreuten mit Ausnahme der Einwilligung in eine Sterilisation; ein Einwilligungsvorbehalt für alle Angelegenheiten galt als angeordnet.

Im Falle der Pflegschaft entstand eine Betreuung mit deren bisherigem Aufgabenkreis. Die Vormünder und Pfleger erhielten die Rechtsstellung von Betreuern.

Vormundschaften und Pflegschaften, die am 01.01.1992 weniger als 10 Jahre lang ununterbrochen bestanden hatten, mussten bis spätestens 31.12.2001 vom Vormundschaftsgericht (nun Betreuungsgericht) überprüft werden, länger bestehende sind bereits überprüft worden.

Früher Entmündigte bleiben weiterhin vom Wahlrecht ausgeschlossen; dagegen sind  Betroffene wahlberechtigt, zu deren Gunsten früher eine Pflegschaft angeordnet war. (§ 5 BtG)

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.356 Beratungsanfragen

Tip Top- sehr zu empfehlen

Harry Barthel, Nordrach

alles schnell und zur vollsten Zufriedenheit erklärt

Ralf Braun, Tettnang