Heim- und Hausordnung - Verhältnis zur Betreuung

Betreuungsrecht

Wenn der Bewohner eines Heimes in Folge einer geistig / psychischen Erkrankung oder Behinderung nicht (mehr) in der Lage ist, seine Angelegenheiten ganz oder teilweise zu besorgen, so können die Voraussetzungen für die Einrichtung einer Betreuung gem. § 1896 BGB vorliegen.

Dies ist dann entbehrlich, wenn der Betroffene im Wege einer Vorsorgevollmacht einen Bevollmächtigten bestellt hat. Bei diesem Bevollmächtigten darf es sich aber gem. § 1897 Abs. 3 BGB um keinen Mitarbeiter des Heims handeln, in dem der Betroffene untergebracht ist oder wohnt.

Diese zwingende Bestimmung kann nicht dadurch umgangen werden, dass das Heim sich über die Gestaltung des Heimvertrages bzw. der Hausordnung Befugnisse verschafft, die entweder einem Betreuer oder einem Bevollmächtigten vorbehalten sind.

Letzte Aktualisierung: 01.04.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.315 Beratungsanfragen

danke ich muss nun auf den abgeschlossenen Mietvertrag abwarten wie der abgefasst ist

Rolf Schwegler, Hilzingen

Die Antwort war sehr individuell, sehr menschlich, hat mir gut gefallen.

Verifizierter Mandant