Wie werde ich Berufsbetreuer?

Betreuungsrecht

Berufbetreuer ist jemand, der, entweder haupt- oder nebenberuflich Betreuungen berufsmäßig führt. Wenn eine Betreuung nicht ehrenamtlich - dies soll nach dem Gesetz der Regelfall sein - sondern durch einen Berufsbetreuer geführt wird, stellt dies das Betreuungsgericht im Beschluss über die Anordnung der Betreuung oder später fest. Die Feststellung hat zur Folge, das der Betreuer eine Vergütung verlangen kann. Berufsbetreuer werden seit dem 01.07.2005 nicht mehr nach ihrem tatsächlichen Zeitaufwand sondern nach einem pauschalen Zeitaufwand bezahlt.

Die Vergütung ist nach der Vorbildung, die der Betreuer hat und für die Zwecke der Betreuung einsetzen kann, gestaffelt. Es gibt 3 Vergütungsgruppen. In Stufe I  beträgt der Stundensatz 27,00 €, in Stufe II 33,50 € und in Stufe III 44,00 €. In diesen Sätzen sind sowohl die Mehrwertsteuer als auch Auslagen des Betreuers enthalten.
Voraussetzung einer Anerkennung als Berufsbetreuer ist, dass wenigstens 10 Betreuungen geführt oder angestrebt bzw 20 Wochenstunden für Betreuungsarbeit aufgewendet oder angestrebt werden.

In der Praxis kommen Berufsbetreuer aus nahezu allen Berufen, vorwiegend jedoch aus sozialen und juristischen Berufsgruppen. Eine eigenständige bundesweit anerkannte Ausbildung zum Berufsbetreuer gibt es nicht.

Bundesrechtlich ist dafür lediglich nachstehende Vorschrift einschlägig:

§ 5 Betreuungsbehördengesetz

„Die Behörde sorgt dafür, dass in ihrem Bezirk ein ausreichendes Angebot zur Einführung der Betreuer in ihre Aufgaben und zu ihrer Fortbildung vorhanden ist.“

Es ist damit in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt, welche Anforderungen neben den oben beschriebenen erfüllt sein müssen, damit jemand zum Berufsbetreuer bestellt wird. Einzelne Bundesländer bieten Fortbildungsmaßnahmen an, damit ein Berufsbetreuer seine Eingruppierung in eine höhere der drei Vergütungsstufen erreichen kann:

§ 11 VBVG Umschulung und Fortbildung von Berufsvormündern

(1) Durch Landesrecht kann bestimmt werden, dass es einer abgeschlossenen Lehre im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und § 4 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 gleichsteht, wenn der Vormund oder Betreuer besondere Kenntnisse im Sinne dieser Vorschrift durch eine dem Abschluss einer Lehre vergleichbare Prüfung vor einer staatlichen oder staatlich anerkannten Stelle nachgewiesen hat. Zu einer solchen Prüfung darf nur zugelassen werden, wer

1. mindestens drei Jahre lang Vormundschaften oder Betreuungen berufsmäßig geführt und

2. an einer Umschulung oder Fortbildung teilgenommen hat, die besondere Kenntnisse im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 2 und § 4 Abs. 1 Satz 2 vermittelt, welche nach Art und Umfang den durch eine abgeschlossene Lehre vermittelten vergleichbar sind.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.185 Beratungsanfragen

Sehr empfehlenswert! Vielen Dank nochmal

Verifzierter Mandant

Vielen Dank, werde Anwaltonline und speziell Herrn Dr. Voß weiterempfehlen.

Josef Angerer, Rosenheim