Auszubildende sexuell genötigt

Arbeitsrecht

Die Tätigkeit als Ausbilder kann untersagt werden, wenn in der Vergangenheit von dem Betreffenden zwei Auszubildende sexuell belästigt wurden.

Die Feststellungen in einem Strafurteil muss sich der Betroffene auch dann entgegen halten lassen, wenn er gegen das Urteil Berufung eingelegt, diese aber auf den Strafausspruch beschränkt hat.

Zudem ist das Vorliegen einer strafrechtlich relevanten Handlung nicht erforderlich, um die mangelnde Eignung zur Ausbildung zu begründen. Jede sexuelle Belästigung stellt eine Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten dar.

Denn nicht nur unter Strafe gestellte sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, sondern jede (andere) sexuelle Belästigung gegen den Willen der/des Betroffenen ist eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung, vgl. § 2 des Gesetzes zum Schutz der Beschäftigten vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz vom 24.06.1994.

Dies gilt erst Recht im Verhältnis Ausbilder und Auszubildende(r), wobei auch eine Volljährigkeit der/des Auszubildenden wegen des besonderen Ausbildungsverhältnisses keine Rolle spielt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.588 Beratungsanfragen

Ich habe lange gezögert, mein Problem einem Rechtsanwalt zu übergeben, unter anderem aus Angst vor den entstehenden Kosten und einer grundsätzlich ...

Sabine Kierblewski, Ungarn

Ich bin sehr dankbar für die klare und verständliche Beratung.

Arun Mathur, Oberhausen-Sterkrade