Brot nicht in der Biotonne entsorgt, sondern mitgenommen - Kündigung nicht rechtmäßig!

Arbeitsrecht

Erneut musste eine Bagatellkündigung gerichtlich entschieden werden. Im vorliegenden Fall hatte eine Supermarktkassiererin ein für die Biotonne bestimmtes altes und unverkäufliches Brot nicht entsprechend entsorgt, sondern zunächst in ihre Tasche gesteckt. Die Kassiererin gab an, sie wollte das Brot später entsorgen. Daraufhin wurde die Kassiererin entlassen. Gegen die Entlassung wehrte sich die Betroffene vor Gericht und bekam recht. Der angebliche Diebstahl begründet keine Kündigung. Für den Arbeitgeber hatte das Brot keinen Wert mehr. Darüber hinaus war die Kassiererin bereits 27 Jahre beim Arbeitgeber beschäftigt und hatte sich hierdurch einen Vertrauensvorschuss erarbeitet. Dieser konnte durch das Brot in der Tasche nicht so zerstört werden, dass der Arbeitgeber sich sofort von der Kassiererin trennen musste.

ArbG Leipzig, 10.09.2010 - Az: 3 Ca 1482/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.466 Beratungsanfragen

Sehr freundlicher Kontakt mit der Kanzlei und überaus schnelle, sowie konkrete Beantwortung meiner Fragen durch Dr. jur. Voß. Für schnelle Klärung ...

Nico Baumbach, Feldkirchen

Meine Anfrage wurde von Rechtsanwalt Rolf Theurer umfassend und zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Das hierfür veranschlagte Honorar wa ...

Dr. Steffen Kublik, Erfurt