Schlafen im Job?

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall hatte eine langjährig beschäftigte Arbeitnehmerin wiederholt am Arbeitsplatz geschlafen und auch noch während der Kernarbeitszeit eigenmächtig den Arbeitsplatz verlassen. Ein solches Verhalten rechtfertigt nach erfolgter Abmahnung eine verhaltensbedingte Kündigung. Eine vorausgegangene verhaltensbedingte Kündigung, die lediglich wegen einer fehlenden Abmahnung unwirksam war, steht in dieser Hinsicht einer Abmahnung gleich. Auch hiermit wird der Betroffene ausreichend gewarnt, dass bei wiederholter Pflichtverletzung mit einer erneuten Kündigung zu rechnen ist. Daher ist es bei einer erneuten gleichartigen Pflichtverletzung zumindest zulässig, eine ordentliche Kündigung auszusprechen. Nur dann, wenn die Pflichtverletzung außerordentlich schwere Auswirkungen hatte, ist eine außerordentliche Kündigung möglich.

ArbG Cottbus, 06.10.2009 - Az: 6 Ca 652/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.359 Beratungsanfragen

Vielem Dank für die schnelle und ausführliche Beratung, in der sogar noch mehr als auf die eigentliche Fragestellung eingegangen wurde.

Birgitta Kuhlmey, Spanien

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort auf unsere Nachfrage. Damit ist für uns soweit alles geklärt. Ihren Service können wir auf jeden Fall weit ...

Verifizierter Mandant