Abmahnung bei Privateinkäufen auf Firmennamen

Arbeitsrecht

Private Einkäufe auf den Namen des Arbeitgebers rechtfertigen grundsätzlich eine Abmahnung. Im vorliegenden Fall wollte der Arbeitnehmer einen Firmenrabatt auch privat zu nutzen, und auf einem Firmenbriefbogen Waren im Wert von ca. DM 7000,00 bestellt und auch nach Monaten noch nicht bezahlt.

Der Händler mahnte die Begleichung der Rechnung bei dem Unternehmen an und die Vorgesetzten reagierten mit einer Abmahnung. Das Gericht befand, es hätte sogar eine Kündigung ausgesprochen werden dürfen.

ArbG Frankfurt/Main - Az: 7 Ca 3563/98

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.975 Beratungsanfragen

Bin mit der Bearbeitung zufrieden

Gerhard Reichmann, Berlin

alles schnell und zur vollsten Zufriedenheit erklärt

Ralf Braun, Tettnang