Beleidigung in Abwesenheit des Beleidigten

Arbeitsrecht

Wer einen Vorgesetzten im Betrieb öffentlich als "Arschloch" beleidigt, muss auch dann mit einer Kündigung rechnen, wenn der Vorgesetzte nicht anwesend war. Das AG Frankfurt wies eine entsprechende Kündigungsschutzklage zurück.

Der Arbeitnehmer hatte nach einer erregten Aussprache mit dem Vorgesetzten, als er das Büro bereits verlassen hatte, "Arschloch" gesagt. Dies hörten mehrere Kolleginnen im Vorzimmer. Nachdem der Vorgesetzte von den Mitarbeiterinnen über das Verhalten informiert worden war, folgte eine verhaltensbedingte fristgerechte Kündigung.

Ausschlaggebend war, dass bei der Beleidigung keine "vertrauliche Atmosphäre" herrschte. Herablassende Äußerungen über Vorgesetzte, die etwa in einem vertraulichen Gespräch im eingegrenzten Kollegenkreis geäußert werden, seien demnach kein Kündigungsgrund. Äußert der Arbeitnehmer die Beleidigung jedoch wie in diesem Fall offen innerhalb des Unternehmens, riskiert er den Verlust des Arbeitsplatzes.

ArbG Frankfurt/Main, 10.08.1998 - Az: 15 Ca 9661/97

ECLI:DE:ARBGFFM:1998:0810.15CA9661.97.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.825 Beratungsanfragen

Danke für dei Abwicklung. Würde Ihre Kanzlei in Nürnberg ansässig sein wäre ein Klage abzuwägen.

Peter Schneidzik, Nürnberg

meine frage wurde umfänglich und zufriedenstellend beantwortet, ergänzt um einen hilfreichen hinweis bzgl. meines weiteren vorgehens. vielen dank

Roland Gumpp, Stuttgart