Lohnkürzung - geht das?

Arbeitsrecht

Wenn der Arbeitgeber Kurzarbeit einführt, sind damit auch Lohnkürzungen verbunden (vgl. "Kurzarbeit").

Bleibt dagegen die vertragliche Arbeitszeit unverändert, so kann der Arbeitgeber kraft seines Weisungsrechtes einseitige Lohnkürzungen nur dann vornehmen, wenn entweder der Arbeitsvertrag oder, falls Tarifbindung besteht, der auf das Arbeitsverhältnis anwendbare Tarifvertrag eine entsprechende Anpassungsklausel enthält. Derartige Klauseln sind grundsätzlich zulässig.

Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, so kann eine Lohnkürzung nur entweder durch eine entsprechende Änderung des bestehenden Arbeitsvertrages oder im Wege einer Änderungskündigung erreicht werden. Die Änderung des Arbeitsvertrags setzt das Einverständnis des betroffenen Arbeitnehmers voraus.

Bei einer Änderungskündigung kündigt der Arbeitgeber den bestehenden Arbeitsvertrag und bietet dem Arbeitnehmer gleichzeitig den Abschluss eines neuen Arbeitsvertrags zu verschlechterten Lohnbedingungen an. Dagegen kann der Arbeitnehmer durch Klage beim Arbeitsgericht vorgehen und zwar auch in der Weise, dass er sich nur gegen die Änderung der Arbeitsbedingungen wendet. Sollte er damit keinen Erfolg haben, ist wenigstens noch der verschlechterte Vertrag gültig.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.229 Beratungsanfragen

Sehr empfehlenswert. Die Beratung online sparrt Zeit, Geld und Nerven.

Sylwia Schuhmann, Koblenz

Ob mein Problem vollständig gelöst ist, kann ich zu zur Zeit noch nicht beantworten, bin aber sehr zuversichtlich. Insgesamt betrachtet hätte ich ...

Heinrich Mybach, Köln