Bildungsurlaub

Arbeitsrecht

Wird ein Arbeitnehmer zum Zwecke der beruflichen oder politischen Weiterbildung freigestellt, so handelt es sich um einen Bildungsurlaub oder eine Bildungsfreistellung. Bildungsurlaub ist Ländersache, so daß außer für Betriebsratsmitglieder (§ 40 Betriebsverfassungsgesetz - BetrVG) und Beschäftigte des Bundes keine bundeseinheitlichen Regelungen bestehen.

Die Landesbildungsgesetze sehen i.d.R. fünf Tage Bildungsurlaub jährlich vor. Eine Zusammenfassung über zwei Jahre (zehn Tage) ist i.d.R. auf Antrag möglich. Nichtgenommener Bildungsurlaub verfällt ansonsten. Bei einer von fünf Arbeitstagen in der Woche abweichenden Arbeitszeit verändert sich der Jahresanspruch entsprechend.

Außer in Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen besteht in allen Bundesländern Anspruch auf Bildungsurlaub. Während des Bildungsurlaubs wird das Arbeitsentgelt weiterhin gezahlt, der normale Urlaubsanspruch nicht gekürzt. Der Arbeitgeber ist bei Bestehen einer entsprechenden Regelung und Erfüllung der im Landesgesetz genannten Voraussetzungen verpflichtet, den Bildungsurlaub zu gewähren. Diese Voraussetzungen sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Darüber hinaus können auch Zusatzregelungen, beispielsweise aufgrund von tarifvertraglichen Vereinbarungen, bestehen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.711 Beratungsanfragen

Alles prima gerne wieder

Andreas Kellner, Leinefelde

Ich bin mit der gelieferten Beratung vollkommen zufrieden; sehr schnell bei Rückfragen und sehr zügig und umfassend in der Beantwortung der Rechts ...

Jürgen Nemack, Holzwickede