Fahrradverleiher haftet bei Unfall wegen ausgefallenem Licht?

Verkehrsrecht

Vorliegend hatte ein Radfahrer, der mit einem Leihfahrrad unterwegs war, ein Kraftfahrzeug beschädigt, als am späten Abend das batteriebetriebene Vorderlicht plötzlich ausfiel.

Der Geschädigte verlangte Schadensersatz vom Verleiher, da diese ein unzureichend ausgerüstetes Fahrrad zur Verfügung gestellt habe.

Vor Gericht scheiterte der Geschädigte, da ein Verschulden des Verleihers nicht nachgewiesen werden konnte.

Da sich der Unfall gerade wegen des plötzlich ausgefallen Lichts ereignet hatte, war anzunehmen, dass das Licht grundsätzlich eine ausreichende Leuchtkraft gehabt hat. Es lagen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass dem Entleiher bekannt war, dass das Licht unvermittelt ausfallen würde. Ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflichten scheidet somit aus, in der Folge war auch ein Verschulden des Verleihers zu verneinen.

Etwaige Ansprüche müssten daher gegen den Radfahrer gemacht werden, was jedoch einen Fahrfehler voraussetzen würde.

LG Konstanz, 28.11.2018 - Az: N 4 O 156/18

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 129.166 Beratungsanfragen

Ich moechte auf die Online-Beratung nicht mehr verzichten. Ist viel besser als die kostenspielige und zeitaufwendige persoenliche Beratung. Alles ...

Sylwia Schuhmann, Schwebheim

Sehr schnell und sehr kompetent. Auch Rückfragen wurden ausführlich beantwortet.Besten Dank

Sven Müller, Kornwestheim