Nutzungsausfallentschädigung nach Ablehnung der Anschaffung eines Interimsfahrzeuges durch die Versicherung

Verkehrsrecht

Im zu entscheidenden Fall hatte der Geschädigte bereits vor einem Unfall ein Ersatzfahrzeug für sein verunfalltes Kfz bestellt. Die Kfz-Haftpflichtversicherung lehnte auf Nachfrage die Anschaffung eines Interimsfahrzeugs bis zur Lieferung des Ersatzfahrzeugs ab.

In diesem Fall ist dem Geschädigten Nutzungsausfallentschädigung zu zahlen - die Versicherung kann sich nicht darauf berufen, dass die Anschaffung eines Interimsfahrzeugs wäre wirtschaftlich günstiger gewesen und der Geschädigte somit gegen seine Schadensminderungspflicht verstoßen habe.

Nach der Ablehnung der Anschaffung eines Interimsfahrzeugs durch die Versicherung darf der Geschädigte den für ihn mit den geringsten wirtschaftlichen Risiken verbundenen Weg wählen.


OLG München, 27.03.2017 - Az: 24 U 4527/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.588 Beratungsanfragen

Beratung kompetend, zutreffend und sehr schnell.

Reinhard Saretzki, Bakum

Die gestellten Fragen wurden alle umfassend beantwortet und das äußerst verständlich und nachvollziehbar. Selbst auf die Bitte nach einer ergänzen ...

Detlef Gorn, Bremen