Rotlichtverstoß geschätzt - Fehleinschätzungen müssen berücksichtigt werden!

Verkehrsrecht

Beruht die Beweisführung eines Rotlichtverstoßes allein auf den Beobachtungen eines Polizisten, so ist (wie bei anderen Zeugen auch) von einem erheblichen Fehlerrisiko auszugehen.

Vorliegend hatte ein Polizist mit einem Kollegen bei einer gezielten Rotlichtkontrolle den Betroffenen beim Überfahren einer roten Ampel erwischt. Technische Hilfsmittel wurden hierbei nicht genutzt. Das Amtsgericht folgte den Ausführungen des Beamten, nach der die Ampel bereits mindestens eine Sekunde rot war, als die Haltelinie von dem Betroffenen überfahren wurde. Daher verurteilte das Amtsgericht den Fahrer zu einem einmonatigen Fahrverbot nebst 300 Euro Geldbuße. Die zeitliche Einschätzung begründete der Beamte damit, dass er die Fahrzeuglänge des Autos, die vermutete Geschwindigkeit und die zurückgelegte Entfernung des Fahrzeugs seit dem Umspringen der Ampel auf Rot in Bezug setzte.





Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.782 Beratungsanfragen

Hervorragend beantwortet. Viele Dank!

Verifizierter Mandant

Die Antwort unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes erfolgte sehr schnell und für Laien verständlich. Auch eine Nachfrage wurde züg ...

Verifizierter Mandant