Unfall beim Rangieren mit dem Lkw

Verkehrsrecht

Im vorliegenden Fall versperrte ein Lkw einem Pkw die Durchfahrt auf einer Straße. Beim Rangieren der beiden Fahrzeug kam es zu einem Zusammenstoß aufgrund von Verständigungsmissverständnissen. In einem solchen Fall haftet der Lkw-Fahrer mit 75% für den entstandenen Schaden. Denn in in einer solchen Konstellation sind die Verursachungsbeiträge unter Berücksichtigung der Betriebsgefahr abzuwägen. Die hier vorzunehmende Abwägung führt zu einer Quotenverteilung von 75 % zu Lasten des Lkw-Fahrers und 25 % zu Lasten des Pkw-Fahrers. Beide Parteien haben gegen die in § 1 Abs. 1 StVO normierte Rücksichtnahmepflicht verstoßen. Sie haben sich auf einen Rangiervorgang eingelassen, obwohl offensichtlich nicht hinreichend klar gewesen ist, welche genaue Vorgehensweise gewählt werden sollte.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.414 Beratungsanfragen

Schneller und kompetenter kann eine solche Beratung nicht sein. Der Preis ist, meiner Meinung nach, absolut angemessen.

Andreas Mandt, Dormagen

Danke für die Beratung

Verifizierter Mandant