Verkehrsunfall wegen Nichterkennen eines zugewachsenen Verkehrsschildes auf Privatgrund

Verkehrsrecht

Auf dem Privatgrund der Beklagten in Ehingen befindet sich ein öffentliches Verkehrsschild „Vorfahrt achten“.

Der Kläger behauptet, dieses Schild sei durch Bäume und Sträucher verdeckt gewesen.

Da er das Schild deshalb nicht habe sehen können, sei er von einer „rechts vor links“ – Situation ausgegangen. Dadurch sei es zu einem Verkehrsunfall mit einem auf der bevorrechtigten Straße herannahenden Fahrzeug gekommen.

Die Beklagten sind der Auffassung, es sei Sache der Gemeinde, sich um die Verkehrssicherung öffentlicher Schilder zu kümmern. Zudem sei das Schild gut erkennbar gewesen.

Die Klage wurde abgewiesen.

Eine Verkehrssicherungspflicht des Grundstückseigentümers besteht nicht.

Steht ein öffentliches Verkehrsschild auf Privatgrund, bleibt die Gemeinde verkehrssicherungspflichtig, es sei denn, diese Pflicht wäre durch Gesetz oder Vereinbarung auf den Eigentümer abgewälzt worden.

Anders läge der Fall, wenn das Schild sich auf öffentlichem Grund befunden hätte und die Sicht durch Sträucher behindert worden wäre, die von einem Privatgrundstück in den öffentlichen Verkehrsraum hinauswachsen.

AG Augsburg, 05.03.2010 - Az: 25 C 4562/09

Quelle: PM des AG Augsburg

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.578 Beratungsanfragen

Trotz anfänglicher Skepsis über eine Rechtsberatung im Onlineportal wurde ich hier in vollem Umfang eines besseren belehrt.
Die Anfrage war ...

Peter Rompf, Burscheid

Vielen Dank für die wirklich schnelle und umfassende Beratung!

Verifizierter Mandant