Überholender muss Verkehrslage hinreichend beachten!

Verkehrsrecht

Überholt ein Fahrzeugführer ohne hinreichende Beachtung der Verkehrslage, so ist auch dann ein Teil (25%) des eigenen Schadens zu tragen, wenn ein sich hierbei ereigneter Unfall eigentlich auf das Verhalten eines anderen zurückzuführen ist.

Der Überholende muss sich eine Betriebsgefahr in Höhe von 25% anrechnen lassen.

Unstreitig hat der andere Verkehrsteilnehmer - ein Motorradfahrer - ein Wendemanöver durchgeführt, so dass gegen ihn der Anscheinsbeweis des § 9 Abs. 5 StVO anzuwenden ist.

Hinter diesem Verschulden tritt aber die Betriebsgefahr des Überholenden nicht zurück. Denn er beschleunigte an der Doppelampelanlage, um die dort befindlichen Fahrzeuge links zu überholen.

Nachdem es zu dem Unfallzeitpunkt gegen 06.30 Uhr noch finster gewesen ist, hat der Überholende sein Überholmanöver durchgeführt ohne die Verkehrslage jenseits der Kreuzung im Gegenverkehr hinreichend
zu beachten.

Ein Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer vermag den Überholenden insoweit nicht zu entlasten.

AG München, 04.05.2007 - Az: 345 C 27884/05

ECLI:DE:AGMUENC:2007:0504.345C27884.05.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.209 Beratungsanfragen

Vielen Dank fuer die schnelle, sachliche und wegweisende Beratung

Verifizierter Mandant

mit 3Worten ist alles gesagt: schnell , kompetent , Aussagekräftig . Danke

Verifizierter Mandant