MPU bei Anzeichen für eine Alkoholgewöhnung

Verkehrsrecht

Sofern ein Fahrzeug zwar nur mit einem BAK unter 1,6 Promille geführt wurde, jedoch zudem Anzeichen für eine Alkoholgewöhnung vorliegen, kann die zuständige Behörde die Vorlage einer MPU nach § 13 S.1 Nr.2 d FeV anordnen.

Im vorliegenden Fall wurde eine BAK von 1,31 Promille festgestellt. Dieser Wert bewegt sich in einem Bereich, der auf ein nicht mehr sozialadäquates Trinkverhalten schließen lässt. Hinzu kommt, dass der Betroffene ausweislich des ärztlichen Untersuchungsberichts bei der Blutentnahme einen nur leicht von Alkohol beeinflussten Gesamteindruck hinterlassen hat und keine Ausfallerscheinungen bei ihm festgestellt werden konnten, was zusätzlich für eine Alkoholgewöhnung und Toleranzbildung spricht.

OVG Berlin-Brandenburg, 17.07.2015 - Az: 1 S 123.14

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.414 Beratungsanfragen

Die Antwort war super. Superschnell und vor allem sehr aussagekräftig. Zur weiteren Abklärung habe ich jedoch noch ein oder zwei Fragen.
An ...

Egon Franzmann, 80937 München

Meine Anfrage wurde auf den Punkt gebracht und vollständig beantwortet.

Verifizierter Mandant