Unabwendbares Ereignis und höhere Gewalt

Verkehrsrecht

Der Begriff des „unabwendbaren Ereignisses“ beschreibt im Verkehrsrecht den Umstand, dass ein Unfallschaden selbst von einem sogenannten Idealfahrer nicht zu vermeiden gewesen wäre. In diesem Zusammenhang bedeutet Idealfahrer, dass der Fahrer die äußerste, nach den Umständen gebotene Sorgfalt angewendet hat. Für das Vorliegen eines solchen unabwendbaren Ereignisses ist es nicht nur erforderlich, sich während des Unfalls „ideal“ zu verhalten, es ist auch zu berücksichtigen, ob ein Idealfahrer überhaupt in die fragliche Situation geraten wäre.

Unabwendbare Ereignisse liegen ebenfalls nicht vor, wenn ein Unfall auf einem Fehler in der Beschaffenheit des Fahrzeuges (z.B. Reifen oder Bremsen) oder einem Versagen seiner Vorrichtungen beruht.

Bis zur Schadensersatzrechtsreform im Jahr 2002 genügte es auch gegenüber unfallgeschädigten Dritten, wenn ein Unfall aufgrund eines unabwendbaren Ereignisses geschah, um eine Haftungsbefreiung von Fahrer bzw. Halter zu bewirken (§ 7 StVG). Diese Begriffswahl wurde jedoch mit der Reform geändert.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 16.12.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.556 Beratungsanfragen

Die Beantwortung war prima wenn ich nicht soweit Entfernt wohne, würde ich die ganze Erbangelegenheit Ihr Übertragen. Schade

Peter Engel, Heubach

ich wurde schnell und gut informiert.

Verifizierter Mandant