Nachtrunk - Trinken nach Fahrtende

Verkehrsrecht

Das Fahren mit einem Blutalkoholgehalt von 0,5 Promille und darüber stellt eine Verkehrsordnungswidrigkeit nach § 24 a StVG dar, die in der Regel ein Fahrverbot von 1 - 3 Monaten nach sich zieht. Beträgt der Blutalkoholgehalt mindestens 1,1 Promille liegt eine Straftat nach § 316 StGB vor, die mit Fahrerlaubnisentzug von mindestens 6 Monaten geahndet wird. Werden alkoholtypische Fahrfehler nachgewiesen, kann diese Folge sogar schon weit unter 1,1 Promille eintreten.

Die Ordungsbehörde bzw. das Gericht muss aber nachweisen, dass der Verkehrsteilnehmer mit dem im Blut festgestellten Alkohol auch gefahren ist, ihn also nicht erst nach der Fahrt zu sich genommen hat. Nun ist allerdings der sog. "Nachtrunk" eine überaus beliebte Ausrede, so dass einem Beschuldigten, der sich darauf beruft, zunächst nicht geglaubt wird, insbesondere dann nicht, wenn seine Fahrweise von Zeugen als auffällig beschrieben wird. Die sofortige Beschlagnahme des Führerscheins kann daher durch einen angeblichen Nachtrunk in aller Regel nicht vermieden werden.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 01.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.076 Beratungsanfragen

Danke für die freundliche ausführliche Beratung, schriftlich und ergänzend telefonisch.

Verifizierter Mandant

Sehr empfehlenswert! Vielen Dank nochmal

Verifizierter Mandant