Filesharing Minderjähriger

Urheberrecht

Im vorliegenden Fall hatte ein zum Tatzeitpunkt 12 Jahre altes Kind einen Filesharingverstoß begangen, der Anschlußinhaber wurde abgemahnt. Der Anschlußinhaber begründete seinen Widerspruch im Klageverfahren damit, dass das Kind von seinen Eltern sehr nachhaltig auf die Gefahren des Internets hingewiesen wurde und es wurde verboten insbesondere Filesharing zu betreiben.

Daraufhin wurde der Minderjährige zunächst abgemahnt und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung, zur Freistellung von den durch die Abmahnung entstandenen Anwaltskosten und zur Zahlung von Schadensersatz aufgefordert - erfolglos, so dass sich ein Gericht mit der Sache befassen musste. In der ersten Instanz unterlag der Filesharer vollständig, das OLG Hamm bestätigte dieses Urteil nun. Der Einwand fehlender Einsichtsfähigkeit griff nicht, da der hierfür erforderliche Beweis nicht erbracht werden konnte.

OLG Hamm, 28.01.2016 - Az: I-4 U 75/15

ECLI:DE:OLGHAM:2016:0128.4U75.15.00

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 121.020 Beratungsanfragen

Sehr schnelle Kontaktaufnahme und Problemlösung, absolut zu empfehlen!

Dieter Jaschinski, Schönefeld

alles schnell und zur vollsten Zufriedenheit erklärt

Ralf Braun, Tettnang