Zeitungsanzeige ist kein Reiseprospekt

Reiserecht

Die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestinformationen (§ 4 BGB-InfoVO) gelten nicht für eine Zeitungsanzeige, da es sich bei dieser nicht um ein Prospekt handelt.

Wird in der Anzeige nicht angegeben, bis zu welchem Zeitpunkt eine Stornierung der Reise bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmer erfolgen soll, so ist dies somit kein Verstoß gegen die gesetzliche Informationspflicht.

In § 4 BGB-InfoVO ist festgelegt, wie ein Prospekt gestaltet sein und welchen Inhalt er haben muß, wenn ein Reiseveranstalter über die von ihm veranstalteten Reisen einen Prospekt zur Verfügung stellt. Vorliegend muß die streitgegenständliche Zeitungsanzeige demnach die Vorgaben des § 4 BGB-InfoVO nur dann erfüllen, wenn es sich bei ihr um einen Prospekt im Sinne dieser Vorschrift handelt.

Eine Definition des Prospekts ist in § 4 BGB-InfoVO nicht enthalten. Das Gericht war der Ansicht, dass es sich bei der strittigen Zeitungsanzeige nicht um einen Prospekt handelt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.102 Beratungsanfragen

Jederzeit gerne wieder. Kann ich uneingeschränkt empfehlen.

Verifizierter Mandant

Schnelle Rückantwort, schnelles Angebot, einfache Bezahlung und sehr gute Antwort. Problem gelöst - DANKE!

Bernd Simon