Lawinengefahr als Kündigungsgrund

Reiserecht

Wurde eine Ferienwohnung gemietet hat und diese wegen einer drohenden Lawine gekündigt, so muss keine Miete gezahlt werden.

Es wurde vorliegend die Klage eines Vermieters abgewiesen, der vom Mieter Schadenersatz in Höhe des vollen Mietzinses verlangt hatte.

Der Beklagte hatte eine Ferienwohnung im Kleinwalsertal gemietet, weil in dem Gebiet die höchste Lawinen-Warnstufe fünf ausgerufen worden war, sah er aber davon wieder ab. Allein durch diese Gefahrenlage war der vertraglich vorgesehene Nutzen der Reise als Ganzes in Frage gestellt, die Kündigung deshalb gerechtfertigt.

AG Herne-Wanne, 08.07.1999 - Az: 2 C 175/99

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.414 Beratungsanfragen

Herzlichen Dank für die schnelle und kompetente Hilfe / Antwort. Sie sind durchaus weiter zu empfehlen.

Karl Heinz Stegmüller, Heideck

Danke für die Tipps

Sabine Weiss, Büren